Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Mietvertrag für neues Polizeidienstgebäude unterzeichnet

Neues Polizeigebäude REK
Mietvertrag für neues Polizeidienstgebäude unterzeichnet
Landrat Michael Kreuzberg hat am 11. Mai 2020 den Mietvertrag für das neue Zentralgebäude der Polizei Rhein-Erft-Kreis an der Sportparkstraße unterzeichnet.
Paul Eisenbarth

Den Vergabezuschlag erhielt die Bietergemeinschaft Tecklenburg GmbH aus Straelen und JBR Partner, Rotthoff - Nienhaus Architekten Partnerschaftsgesellschaft mbB aus Münster. Von mehreren hochkarätigen Bewerbern erhielt das Unternehmen mit dem wirtschaftlichsten Angebot den Zuschlag. Neben dem Preis glänzte die Bietergemeinschaft Tecklenburg/JBR auch mit der angebotenen Qualität und der Funktionalität des neuen Dienstgebäudes.

Anlässlich der Mietvertragsunterzeichnung betonte Landrat Michael Kreuzberg: "Ich freue mich sehr darüber, mit der Bietergemeinschaft Tecklenburg/JBR Vertragspartner gefunden zu haben, die durch ihre langjährige Erfahrung einen Neubau für die Polizei erstellen werden, der nicht nur städtebauliche Akzente in Bergheim setzt, sondern auch für die Arbeit der Polizeibediensteten optimale Rahmenbedingungen schafft!"

Die enge und gute Zusammenarbeit mit der Stadt Bergheim machte es möglich, dass ein nahe zum Kreishaus gelegenes, großes Grundstück zur Verfügung gestellt und die notwendigen planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden konnten. Der Neubau wird an der Sportparkstraße in Bergheim-Zieverich auf einer Grundstücksfläche von ca. 19.000 m² entstehen. Die Mietfläche umfasst rd. 12.500 m².

In dem Gebäude werden zukünftig circa 430 Beschäftigte ihren Dienst versehen. Für zwei Liegenschaften in Hürth und die bisherige Polizeiwache in Bergheim werden die Mietverhältnisse beendet. Die dort bislang arbeitenden Mitarbeitenden werden zukünftig ihren Dienst im Neubau versehen. Hierzu gehören der Abteilungsleiter Polizei mit seinem Leitungsstab und der Pressestelle, die Beauftragten der Behörde, alle Direktionsleiter mit ihren Führungsstellen, die Verwaltung zusammen mit der Waffen- und Versammlungsbehörde, die Fortbildungsstelle, alle zentralen Kriminalkommissariate sowie das örtlich zuständige Regionalkommissariat, die Kriminalwache, die Kriminalprävention, die Polizeiwache Nord, das Verkehrskommissariat sowie die Personalvertretung.

Als nächstes stehen die Feinbauplanungen und das Bauantragsverfahren an. Mit der Grundsteinlegung ist im März 2021 zu rechnen. Nach derzeitigem Stand wird das Gebäude Mitte 2023 an die Polizei übergeben. Nach dem Einbau der Polizeitechnik und der kompletten Neuausstattung wird das Gebäude voraussichtlich im dritten Quartal 2023 in Betrieb genommen. Bei der Planung wurde besonders Wert darauf gelegt, dass neben dem neuen zentralen Dienstgebäude die Dienststellen in der Fläche erhalten bleiben. Die Bürgerinnen und Bürger behalten in den Kommunen die Polizeidienststellen als Ansprechpartner vor Ort.

Landrat Kreuzberg: "Mit diesem zentralen Neubau werden für die Polizei des Rhein-Erft-Kreises neue Maßstäbe für die nächsten Jahrzehnte gesetzt."

Die wesentlichen Fakten:

  • 12.500 m² Mietfläche
  • das Dienstgebäude wird mit der neuesten Polizeitechnik versehen
  • für Dienstfahrzeuge sowie die Fahrzeuge der Mitarbeiter/innen und Besucher/innen stehen über 330 Parkplätze und Tiefgaragenparkplätze zur Verfügung
  • ausreichend Fahrradabstellplätze werden eingerichtet
  • eine Photovoltaikanlage wird einen großen Teil der Stromversorgung sicherstellen 
  • E-Tankstellen für Dienstkraftfahrzeuge werden errichtet
  • Begrünung von Wand und Außenflächen sowie die Bepflanzung mit Bäumen
  • das gesamte Dienstgebäude ist barrierefrei
  • für die Mitarbeiter/innen wird es eine Kantine mit Außenbereich geben, die auch für alle Bürgerinnen und Bürger frei zugänglich sein wird