Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Kriminalitätsentwicklung 2021

Spurensicherung
Kriminalitätsentwicklung 2021
Wir stellen Ihnen die Kriminalitätsentwicklung für das Jahr 2021 vor.

Die Gesamtzahl der im Rhein-Erft-Kreis im Jahr 2021 bekannt gewordenen Straftaten liegt bei 31.063. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Anstieg von 1.770 angezeigten Delikten.


Die Aufklärungsquote der zur Anzeige gebrachten Straftaten liegt bei 51,4%, was einem Plus von 2,14 Prozent in Vergleich zu 2020 entspricht. Wie bereits in den Vorjahren konnte die Anzahl der geklärten Delikte damit nochmals gesteigert werden und ist die höchste Aufklärungsquote seit mehr als 30 Jahren.


Einen deutlichen Rückgang der Fallzahlen gab es - wie bereits in den Vorjahren - im Bereich des Wohnungseinbruchdiebstahls. Mit insgesamt 589 erfassten Wohnungseinbrüche in 2021, ist ein Rückgang von 207 Taten zum Vorjahr zu verzeichnen.


Die zur Anzeige gebrachten Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung sind von 424 Fällen im Jahr 2020 auf 570 Fälle gestiegen.
Dies resultiert aus der Steigerung beim sexuellen Missbrauch von 88 auf 113 und der Steigerung im Bereich Verbreitung, Erwerb, Besitz und Herstellung kinderpornografischer Schriften von 100 auf 190 Fälle.


Nach Rückgängen in den vergangenen Jahren stieg in 2021 die Anzahl der Raubdelikte um 31 Taten im Vergleich zum Vorjahr.


Deutliche Zunahmen ergaben sich 2021 im Bereich der Rauschgiftkriminalität mit einem Zuwachs von 2033 Fällen in 2020 auf 2.853 im Jahr 2021. Dies resultiert aus einer erheblichen Erhöhung der Zollkontrollen im Postverteilzentrum Frechen.


Die Gewaltkriminalität ist leicht gestiegen, wohingegen die Bereiche der Straßen- und Einbruchskriminalität zurückgegangen sind.


Die Anzahlen der Straftaten zum Nachteil ältere Menschen mit überregionalen Tätern (SÄM-ÜT) sind deutlich von 120 auf 41 Taten gesunken. Der Gesamtschaden der Vollendungen betrug 351.090 Euro. Berücksichtigt wurden hierbei lediglich Inlandsstraftaten aus dem genannten Straftatenbereich. Taten die in diesem Deliktsfeld aus dem Ausland heraus begangen wurden, reduzierten sich dem gegenüber nur geringfügig von 690 im Jahr 2020 auf 620 im Berichtsjahr.
 

Die Präsentation der Kriminalitätsstatistik finden Sie auf der rechten Seite.

 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110